17.12.2016

17. Adventstürchen; nussige Freude

Adventskalender

Wie ihr wisst, freue ich mich zu Weihnachten über Socken und verschenke sie auch gern. Natürlich freue ich mich auch über Bücher, Schlafanzüge und Messer, doch traditionelle Gaben haben einen großen Platz in meinem Herzen.



Kekse, Gebäck, Pralinen (moderne Variante), einfach Leckeres und oder Wärmendes.
In das Paket an meine Eltern wandern jedes Jahr Kekse und andere Leckereien. Unter diesen Leckereien befinden sich auch Würznüsse.

Würznüsse
Nussmischung (was man gerne mag, ich nehme meistens Erdnüsse, Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse oder Cashewkerne.)
3-5 EL Zucker bei ca. 500g Nüssen (kommt drauf an, wie süß ihr es mögt)
1-2 TL Lebkuchengewürz
2 TL Salz
Bisschen Chilipulver oder Cayennepfeffer
1/2 TL Zimt

1.) Die Nüsse knacken, das macht die meiste Arbeit. Ihr könnt auch geknackte Nüsse nehmen, dann müsst ihr jedoch darauf achten, dass sie nicht gesalzen sind.

Gebrante Mandeln, Würznüsse

2.) Geknackte Nüsse im Ofen für 5-10 min. bei 160 -180 Grad kurz rösten.
3.) Rausnehmen, in ein altes Küchentuch geben und vorsichtig rubbeln, dann lösen sich die Häute.
4.) Zucker, Salz und Gewürze in einer Pfanne erhitzen, auf mittlerer Stufe.
Wenn der Zucker geschmolzen ist, die Nüsse beigeben. Nüsse gut rütteln und schwenken, damit alle Zucker-Gewürz-Mischung abbekommen.

!Vorsicht! Zucker wird verdammt heiß.

5.) Wenn die Nüsse etwas Farbe bekommen, Herd aus und die Nüsse zum Abkühlen auf Backpapier schütten. Wenn nötig, mit einem Spatel oder Löffel verteilen, damit keine Knäule entstehen.
Auskühlen lassen.

Gebrannte Nüsse

6.) Sind die Nüsse abgekühlt, kann man sie in Tütchen oder Gläser füllen und verschenken.
Man kann sie natürlich auch selbst essen.


Würznüsse, gewürzte Nüsse

Vor Feuchtigkeit schützen und am besten luftdicht aufbewahren.


Ich wünsche Euch einen nussig schmackhaften Tag.

Angela

10. Adventstürchen; Wie das duftet ...

10.Adventstürchen

Vanillekipferl

Riecht ihr das? Nur einen winzigen Spalt öffnet sich das 10. Adventstürchen und heraus strömt der liebliche Duft von Vanille und Keksen. Mmmhhhhh!

Zutaten
140 g weiche Butter (oder Margarine)
100 g Zucker
Mark einer Vanilleschote
1 Eiweiß (steif geschlagen)
200 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
4 EL Puderzucker

Zubereitung
Butter schaumig schlagen, Zucker nach und nach dazugeben.
Das Mark der Vanilleschote zugeben und das steifgeschlagene Eiweiß unterheben, alles zu einer cremigen Masse schlagen.
Zum Schluss Mehl und Mandeln unterrühren, den Teig in 3 Rollen formen, in Folie wickeln und eine Std. kalt stellen.
Von der Rolle gleichmäßige Scheiben abschneiden, zu Kipferln formen und auf ein Backblech (eingefettet oder mit Backpapier ausgelegt) legen.
Bei 180 Grad ca. 15 - 20 Minuten backen.
Den Puderzucker in eine Schale geben und die Vanillekipferl drin wenden.


Weihnachtsplätzchen, Vanillekipferl


Ich wünsche Euch einen kipferligen Tag.

Angela

07.12.2016

8. Adventstürchen; klassisch lecker

Adventskalender

Die klassische Weihnachts-Beilage versteckt sich hinter dem 8. Adventstürchen. Um es zu präzisieren, der Adventskalender beinhaltet das Rezept für selbstgemachten Rotkohl.

Selbstgemachter Rotkohl

Marinade
1 Rotkohl
ca. 250 ml Rotwein
4-5 EL Rotweinessig
3 Nelken
5-6 Wacholderbeeren
4-5 Pimentkörner
1 TL Senfkörner
1 TL Zimtpulver
3-4 EL Zucker
1 TL Lebkuchengewürze (wenn vorhanden)


Kochen
2-3 Zwiebeln
Schweineschmalz oder Butter oder Öl
Zucker nach Geschmack
1 Apfel
Salz und Pfeffer


Zubereitung
1. Die äußeren 2-3 Blätter des Rotkohls entfernen, wenn nötig.
Vierteln, die Strünke entferne, Kohl in dünne Streifen schneiden und waschen.

2. Die Streifen in eine große Schüssel geben, mit Essig und Wein übergießen. Die Gewürze in einen losen Teebeutel geben, verknoten und unter dem Rotkohl verbuddeln. Zimt und Lebkuchengewürz kann so zugegeben werden. Mit einem Deckel oder Folie zudecken. 1-2 Tage an einem kühlen Ort ziehen lassen.

3. Zwiebeln und den Apfel in kleine Würfel schneiden. Das Schmalz oder Butter oder Öl in einen großen Topf geben, Herd auf hohe Stufe stellen. Wenn das Fett heiß ist die Zwiebeln zugeben, glasig dünsten. Herd auf mittlere Flamme stellen. Dann den Rotkohl mit der Flüssigkeit und dem Zucker in den Topf gießen, wenn nötig, noch Wasser zutun.

1 bis 2 Stunden auf kleiner Stufe köcheln lassen. Je nachdem wie weich man es mag. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Wem das zu viel Aufwand ist, der macht ein Glas auf, schüttet den Rotkohl in einen Topf, gibt noch einen kleingeschnittenen Apfel hinzu und eine Prise Zimt oder Lebkuchengewürz.



Ich wünsche Euch ein gelungenes Festessen.

Angela

01.12.2016

2. Adventstürchen; Ein leckerer Geschenk-Tipp


Willkommen hinter dem 2. Adventstürchen



Euch erwartet das Rezept für eingelegte Zwiebeln. Es sei sogleich darauf hingewiesen, dass auch anderes Gemüse verwendet werden kann. Ebenso muss sich niemand abgeschreckt fühlen, dem das Kochen nicht so sehr liegen mag. Das Rezept ist einfach und bedarf nicht einmal vieler Zutaten.


Eingelegte Zwiebeln

Essiglösung
1/2 l Weißweinessig
1/2 l Wasser
1 EL Meersalz

Marinade
250 ml Olivenöl
2 Knoblauchzehen geschält und in dünne Scheiben geschnitten
1/2 Chilischote von den Samen befreien und klein hacken
Gemüse
500g kleine Zwiebeln (Rote Beete, Zucchini, Kohl etc.)
2 Lorbeerblätter


1.) Sterile Einmachgläser bereitstellen (Einmachgläser spülen und dann in einem Topf ca. 10 min. abkochen. Die schnelle Variante = Die Gläser nach dem Spülen mit kochend heißem Wasser ausspülen).

2.) Essiglösung in einem großen Topf zum Kochen bringen.

3.) Zwiebeln schälen und wenn nötig, halbieren oder vierteln.

4.) Die Marinade und die Lorbeerblätter in ein große Schüssel geben.

5.) Wenn die Essiglösung kocht (Vorsicht, nicht Nase drüber halten, Essig brennt in der Selbigen), Zwiebeln beigeben und ca. 5 min kochen. Sollten einige Zwiebeln oben schwimmen wieder runterdrücken.

6.) Mit einer Schaumkelle rausnehmen und in die Marinade geben. Alles schnell und gründlich vermengen. Dann in die Gläser füllen. Darauf achten, dass die Marinade alles bedeckt und bis zum Rand reicht.
Füllt man die Zwiebeln in kleine Gläser, kann man mehr verschenken oder hat für sich selbst länger etwas davon.

7.) Verschließen, abkühlen lassen und dann an einen kühlen, dunklen Ort für mindestens 10 Tage stellen.
Kühl und dunkel gelagert, halten sich die Zwiebeln mindestens 3 Monate. Nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb einer Woche verzehren.


Rezept, eingelegte Zwiebeln selbstmachen


Anmerkung: Man muss sauer mögen. Unsere Zwiebeln waren ordentlich sauer und richtig lecker.



Ich wünsche Euch viel Freude beim Verschenken und Genießen.

Angela


Inspiriert von Jamie Olivers Rezepten.

18.11.2016

Apfelkuchen vom Blech oder Blechkuchen mit Apfel?

Blechkuchen, Blechkuchen mit Apfel


Erster Versuch der Namensgebung des Kuchens war Apfelblechkuchen, doch irgendwie klang das, als bestehe er aus Äpfeln und Blech, was er nicht tut oder tun sollte.



Ich liebe die Vielfältigkeit von Äpfel und als Kuchen mag ich sie besonders gern. Da ich nicht so wirklich die Backqueen bin, mag ich einfache Rezepte. Das folgende Rezept ist köstlich und einfach, oder einfach perfekt.

Zutaten reichen für ein Blech

Zutaten
1 kg Äpfel (ich bevorzuge Elster oder Gala, weil sie Süße und Säure besitzen)
250 g Butter
180 g Zucker
5 Eier
2 Päckchen Vanillezucker
350 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 TL Zimt
1 TL Zitronensaft oder feine Zitronenschale (drauf achten, dass die Schale unbehandelt ist)

Zubereitung
1.) Die Äpfel schälen, Gehäuse raus, vierteln und in ca. ½ cm dünne Scheiben schneiden.
Die Zitronenschale (oder den Saft) und 1 Päckchen Vanillezucker über die Äpfel geben.
2.) Die Butter mit dem Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker schaumig schlagen (mit dem Handrührgerät geht das am Leichtesten).
3.) Nach und nach die Eier zugeben.
4.) Mehl und Backpulver sieben und ebenfalls nach und nach der Butter-Zucker-Ei-Mischung beifügen.
Nun die Apfelscheiben und den Zimt unterrühren. Wenn es so scheint als sei zu wenig Teig und zu viele Äpfel vorhanden, dann ist alles richtig.
5.) Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verteilen.
Bei 200 C
° ca. 30 Minuten backen.

Lasst es Euch schmecken.